Anmelden

Energie­ausweis

Der Energie­ausweis funktioniert wie eine Ampel: Steht der Pfeil auf dem Energie­ausweis (manchmal auch „Energie­pass“ genannt) im grünen Bereich, ist der Energie­verbrauch vergleichs­weise gering. Zeigt er auf Gelb oder Rot gibt es noch viel Verbesserungs­potential.

Zur genaueren Einstellung gibt es auf dem Energie­ausweis die sogenannten Energie­effizienz­klassen. Dabei wird von A+ (sehr gute Energie­effizienz) bis H (schlechte Energie­effizienz) eingeteilt.

Mittlerweile ist der Energie­ausweis bei Vermietung und Verkauf für nahezu alle Wohn­gebäude Pflicht.


Verbrauchs- und bedarfs­orientierter Energie­ausweis

Es gibt zwei Arten von Gebäude­energie­ausweisen. Der verbrauchs­orientierte Energie­ausweis gibt an, wie viel Energie die Bewohner der Immobilie in den letzten drei Jahren verbraucht haben. Die Angaben im Energie­ausweis hängen also auch davon ab, wie sparsam die Bewohner in ihrem Energie­verbrauch sind. Stand die Immobilie lange leer, ist das Ergebnis nicht aussage­kräftig.

Der bedarfs­orientierte Energie­ausweis ist umfassender. Er analysiert die Bau­substanz und die Heizung. Auf dieser Basis wird ein Wert errechnet, der unabhängig vom Verhalten der Bewohner ist. So lässt er sich gut mit anderen Immobilien vergleichen. In der Regel können Sie wählen, ob Sie einen verbrauchs- oder einen bedarfs­orientierten Energie­ausweis beantragen.


Kosten für den Energie­ausweis

Für den verbrauchs­orientierten Energie­ausweis sollten Sie zwischen 30 Euro und etwa 100 Euro einkalkulieren. Die Kosten des bedarfs­orientierten Energie­ausweises liegen je nach Immobilie zwischen 150 Euro und 1.000 Euro. Beide Energie­ausweise sind zehn Jahre lang gültig.


Energie­ausweis beantragen

Den verbrauchs­orientierten Energie­ausweis bekommen Sie bei Ihrem Energie­versorger. Den bedarfs­orientierten Energie­ausweis können Sie zum Beispiel bei einem Architekten, Ingenieur oder Heizungs­bauer beauftragen. Wenden Sie sich für den bedarfs­orientierten Energie­ausweis am besten an einen Anbieter mit Zusatz­ausbildung als Energie­berater.

 Cookie Branding
i